Ausbildung bei KettenWulf | Interview mit Leonard Willmes
435
page,page-id-435,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-1.9,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.3,vc_responsive
 

Leonard Willmes

Werkzeugmechaniker

Dabei seit

2017

Alter

17

Hobbies

Fußball

Was lernst du in deiner Ausbildung?

Als Werkzeugmechaniker bearbeite ich zum Beispiel Stanz- und Umformwerkzeuge. Das ist so ähnlich wie ein Aufsatz für eine Bohrmaschine oder eine Presse, nur viel größer. Aus massiven Metallblöcken und -platten werden damit millimetergenau Bauteile oder ganze Körper in großen Maschinen hergestellt. Die Werkzeuge werden am Computer konstruiert. Ich bin auch für die Prüfung, Instandhaltung und Einrichtung der modernen Werkzeuge und Maschinen zuständig.

Was gefällt dir an deinem Beruf besonders gut?

Der Beruf ist sehr vielseitig. Das praktische Arbeiten macht sehr viel Spaß. Wir lernen aber auch den Umgang mit der notwendigen Software zur Steuerung der Maschine und Herstellung der Werkzeuge. Wenn die Werkzeuge nachher eingesetzt werden, ist es beeindruckend zu sehen, wie hieraus das Endprodukt entsteht.

Wie bist du zu der Ausbildung gekommen?

Ich habe als Schüler ein freiwilliges Praktikum bei KettenWulf absolviert. Da konnte ich mir schon ein gutes Bild von dem Beruf und dem Unternehmen machen. Nach meinem Realschulabschluss habe ich mich dann bei KettenWulf für die Ausbildung beworben.

Was möchtest du nach der Ausbildung machen?

Die Technik entwickelt sich ja ständig, sodass es immer etwas Neues zu lernen gibt. In meinem Berufsfeld gibt es deswegen auch gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Ich will immer stückweise weiterkommen und in meinem Fach sehr gut sein.

Wie gefällt dir das Leben im Sauerland?

Richtig gut! Ich habe hier viele Freunde, einen super Fußballverein und einen Beruf der mir viel Spaß macht!

Was macht ihr außerhalb des normalen Ausbildungsplans?

Ich bekomme auch einen Einblick in die fachübergreifenden Abteilungen. Außerdem finde ich den Firmenlauf mit den anderen Auszubildenden cool – da gibt es jedes Jahr ein eigenes Team-Motto.

Dein Beruf in 20 Jahren?

Soll so viel Spaß machen wie die Ausbildung im Moment 😀

Was ist für dich das Besondere an KettenWulf?

Definitiv die gut ausgestattete Lehrwerkstatt, wo wir die grundlegenden Dinge lernen. Wir haben einen eigenen Ausbildungsleiter, der uns auch im Betrieb unterrichtet. Besonders ist auch, dass wenn ich irgendwo auf dieser Welt auf einer Fahrtreppe stehe, ich mit hoher Wahrscheinlichkeit von Ketten aus unserem Unternehmen transportiert werde – die verstecken sich nämlich unter den Stufen.

In welchen Fächern sollte man in der Schule besonders gut sein?

Ist doch klar: Mathe, Physik… und Sport 😉

Schau Dir auch unsere anderen Interviews an!